AWO Direkt Kinder & Jugend Familie Senioren Arbeit & Gesundheit
Mehr Themen
Suche

„Dann müssten wir das Angebot einstellen“

Ohne die Mittel vom Kreis kann die AWO die Schwangerschaftskonfliktberatung nicht aufrechterhalten

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist oft nur Theorie. In der Praxis müssen sich Frauen häufig entscheiden: Kinder oder Beruf. Vorsicht, es geht nicht um das Klischee von der klassischen Karrierefrau. Es geht um Frauen, die vielleicht bereits ein Kind haben oder auch zwei, die allein erziehend sind und sich nur mühsam mit einem oder mehreren Jobs über Wasser halten. Und dann kommt noch ein Kind? Das ist nicht zu schaffen.

Stephanie Walbrunn kennt solche Schicksale. Sie ist Leiterin der AWO- Beratungsstelle für Schwangerschaft und Schwangerschaftskonflikte, Familienplanung, Sexualität und Partnerschaft im Kreis Wesel. Und wenn Frauen eine Schwangerschaft abbrechen wollen, dann ist die Ausbildungs- und berufliche Situation häufig einer der Gründe. 481 Frauen suchten im vergangenen Jahr Rat und Hilfe an einem der vier Standorte der Beratungsstelle, exakt 15,62 Prozent mehr als im Vorjahr. Und 1478 Beratungen rund um die Themen Sexualpädagogik, Schwangerschaft und Geburt fanden statt. Die Zahlen sprechen für sich, und doch haben CDU, Grüne und FDP/ VWG in der jüngsten Sitzung des Kreissozialausschusses eine Streichliste vorgelegt, die für die Arbeiterwohlfahrt einen herben Einschnitt bedeuten und den Personalkostenzuschuss drastisch reduzieren würde.

Seit 1978 ist die AWO im Kreis Träger der Beratungsstellen, die Arbeit erfolgreich und anerkannt. 80 Prozent der Personalkosten trägt das Land, der Kreis bislang 20 Prozent. An den Sachkosten beteiligt sich der Kreis Wesel nicht, die trägt zu einem großen Teil die AWO. Geschäftsführer Bernd Scheid ist fassungslos. „Wird der Personalkostenzuschuss reduziert, müssten wir pro Jahr erheblich mehr Mittel aus eigener Tasche aufbringen. Mittel, die wir nicht haben. Wir müssten das Angebot einstellen.“ Mit allen Konsequenzen, auch für die Mitarbeiter.

Dabei sind die Angebote der AWO-Beratungsstellen keine freiwilligen Leistungen. Sondern der gesetzliche Auftrag laut Schwangerschaftskonfliktgesetz, wie zum Beispiel das Ausstellen der Beratungsbescheinigung im Schwangerschaftskonflikt. Oder: Die AWO-Beratungsstellen zahlen Gelder aus der Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“ an schwangere Frauen aus und diese Auszahlungen sind räumlich gebunden. „Um sicherzustellen, dass nicht jemand Stiftungsmittel in Duisburg bekommt und dann noch einmal in einer anderen Region“, erklärt Stephanie Walbrunn.

Wo sollten die Schwangeren aus dem Kreis Wesel ohne die Beratungsstellen die Stiftungsgelder bekommen? Wer füllt die Beratungslücken, falls die AWO aufgeben müsste? Fragen, auf die Stephanie Walbrunn keine Antwort hat. Auch andere Träger sind betroffen, und nicht in jedem Fall können Hilfesuchende einfach in einen anderen Kreis oder eine andere Stadt ausweichen. Wenn sie aufzählt, welche Leistungen ihr zwölfköpfiges Team erbringt, wird sie so schnell nicht fertig. Beratung und Information im Fall eines Schwangerschaftsabbruchs, Beratung vor und nach der Geburt oder bei ungewollter Kinderlosigkeit, bei Fragen zu Sexualität und Partnerschaft, ein breites sexualpädagogisches Angebot, das vor allem von Schulen gerne angenommen wird - eine Liste ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die AWO ist gut vernetzt im System der Frühen Hilfen und nah an dem, was in der Gesellschaft passiert. Alle sprechen über Inklusion, kein Wunder, dass in den Beratungsstellen auch das Thema Sexualität und Menschen mit Behinderung aufgegriffen wird.

1959 Beratungen gab es im vergangenen Jahr, dazu 304 Gruppenveranstaltungen, das Gros davon in Schulen, bei denen 4258 Menschen erreicht wurden.

Bernd Scheid appelliert an die Initiatoren der verhängnisvollen Streichliste: „Ohne die Bereitschaft des Kreises, ein solches Angebot seit 35 Jahren mitzufinanzieren, hätten wir doch nie diese Beratungsstellen aufgebaut. Wir reklamieren auch Vertrauensschutz.“

Downloads:


Download 261115-pm-awo-schwakos (205 kB)
Ohne die Mittel vom Kreis kann die AWO die Schwangerschaftskonfliktberatung nicht aufrechterhalten

Download Bernhard Scheid (2 MB)
Geschäftsführer Referatsleiter Familienpolitik und Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitik



Foto: Geschäftsführer des

Bernhard Scheid

Geschäftsführer des
AWO Kreisverband Wesel e.V. (bis 31.12.2017)
Kontaktdaten einblenden
Kontakt:
AWO Kreisverband Wesel e.V.
Bahnhofstraße 1–3
47495 Rheinberg
Routenplaner aufrufen
gs@awo-kv-wesel.de
Ausblenden

Mehr Informationen über die AWO Beratungsstellen finden Sie hier: Beratungsstellen für Schwangerschaft und Sexualität