AWO Direkt Kinder & Jugend Familie Senioren Arbeit & Gesundheit
Mehr Themen
Suche

AWO ServiceWohnen Neukirchen-Vluyn:

„Ich will hier auf jeden Fall nicht mehr weg“

Im Grunde genommen ist die Geschichte ganz schnell erzählt. Mit diesem einen Satz: „Ich fühle mich hier unheimlich wohl.“ Das sagt Hans Schröder, 92 Jahre alt, und seit Sommer 2018 an der Max-von-Schenkendorf-Straße in Neukirchen-Vluyn zuhause. Dort hat die AWO in den vergangenen Jahren 27 seniorengerechte Wohnungen gebaut und vermietet. Eine an Hans Schröder.

Aus Ostpreußen verschlägt es den jungen Hans Schröder in den Wirren der unmittelbaren Nachkriegszeit an den Niederrhein. Mit einem Umweg über Kiel. Dort landet er nach seiner Entlassung als Soldat, „und weil ich mutterseelenallein war und keiner wusste, wo meine Angehörigen abgeblieben waren, wurde ich für den Bergbau dienstverpflichtet.“ Er kommt nach Neukirchen-Vluyn und bleibt. Arbeitet auf Niederberg, lernt seine Emma, die alle immer nur Emmi genannt haben, kennen und lieben, heiratet, bekommt zwei Kinder und würde vielleicht heute noch in seinem Häuschen auf der Grabenstraße wohnen, wenn er im April 2018 nicht böse gestürzt wäre. Die Diagnose: ein gebrochener Hüftknochen. Nach Krankenhaus und Reha kann er nicht mehr zurück in sein altes Zuhause. Tochter, Sohn und Schwiegertochter sind sich schnell einig. Ein Pflegeheim ist nichts für den Vater, dazu ist er noch zu fit und geistig zu rege.

Hans Schröder

Und so zieht Hans Schröder in die Max-von-Schenkendorf-Straße. 72 Quadratmeter groß ist sein neues Domizil, so groß, dass er alle seine Möbel mitnehmen kann, nur ein Bett muss gekauft werden. Mit dem Umzugswagen kommen auch seine vielen Erinnerungsstücke, darunter Grubenlampen, das Bild mit dem früheren Bundeskanzler Helmut Schmidt auf Niederberg, die Fotos seiner großen Familie, die Urkunden und Auszeichnungen, die von seinem aktiven Leben erzählen – jahrzehntelang Knappschaftsältester, Mitglied in der IG Bergbau und Energie und vieles mehr.

Die Wohnung ist hell, so hell, sagt er, „dass ich erst jetzt sehen kann, wie schön meine Küche ist“. Im alten Häuschen hatte die Küche nur eine Tür mit Oberlicht, da kam die schöne hellgelbe Fassade überhaupt nicht zur Geltung. Überhaupt die Küche, die ist sein Lieblingsplatz. Hier sitzt er am Tisch vor dem Fenster, löst Kreuzworträtsel und schaut gerne raus. Außerdem passt das neue 500-Teile-Puzzle mit einem Bild seiner Familie – Kinder, zwei Enkel und fünf Urenkel (Nummer sechs hat sich für den März angekündigt) – gut auf den Tisch. Hinter ihm steht schon das Mittagessen, das er bereits seit Jahren von „apetito“ bezieht, einem Menüanbieter, der mit der AWO kooperiert. Seit dem Sturz hat Schröder Pflegegrad 2, der AWO Pflegedienst kümmert sich um ihn, auch die hauswirtschaftliche Versorgung der Wohnung gehört zum Service. „Sie ist klasse, ich muss ihr gar nichts sagen. Sie bügelt sogar für mich.“ Die Wäsche erledigt Hans Schröder selbst, die Waschmaschine steht im geräumigen Badezimmer, getrocknet wird draußen auf dem Balkon. Der ist ebenfalls wunderbar groß, noch ein bisschen kahl, aber die Kinder haben schon angekündigt, zu pflanzen. Auf jeden Fall müssen Rosen dabei sein, denn seinen Rosengarten vermisst er schon. Im Sommer ist er oft draußen, „mein Vater ist ein Sonnenanbeter“, verrät Tochter Karin Böhm.

Langeweile gibt’s bei Hans Schröder nicht. Die Familie schaut regelmäßig vorbei, der achtjährige Urenkel möchte Schach lernen, da ist der Opa der richtige Lehrer. Freitags steht Fischessen mit seiner Tochter auf dem Programm. Für sein Elektromobil hat Hans Schröder unten im Erdgeschoss einen Platz gefunden, damit ist er demnächst wieder in Neukirchen-Vluyn unterwegs. Und wenn die Krankengymnastik anschlägt, hofft er, bald auch wieder besser laufen zu können. Zumindest mit Stock.

Die Entscheidung, umzuziehen, hat er noch keine Sekunde bereut. „Es ist sicher eine Umstellung und ich wundere mich, dass ich mich in meinem Alter noch umstellen konnte. Ich will hier auf jeden Fall nicht mehr weg.“ Und wenn es nach seinen Kindern geht, hat er noch lange etwas von seiner Wohnung. Denn die „haben mir aufgetragen, die 100 ins Auge zu fassen“.

Mehr zum Thema AWO ServiceWohnen: Die Alternative im Alter

Aktuelle Mietangebote für seniorengerechte und / oder behindertengerechte Wohnungen finden Sie hier: Wohnen bei der AWO



Foto: Christa Kirchhoff
Christa Kirchhoff

Geschäftsbereichsleiterin
Geschäftsbereich Personal und Finanzen

Kontaktdaten einblenden
Kontakt:
AWO Kreisverband Wesel e.V.
Bahnhofstraße 1–3
47495 Rheinberg

Tel.: (02843) 90705-0
Fax: (02843) 90705-30
kirchhoff@awo-kv-wesel.de
Ausblenden